Salud

Gesundheit

Die öffentlichen Gesundheitsausgaben mit nur 2,3 % des BIP (Deutschland über 8 %) führen dazu, dass die Kindersterblichkeit bei  37,92 auf 1.000 Geburten liegt (in West-Europa unter 6), die Lebenserwartung nur 65,23 Jahre beträgt (in Deutschland 78,42 Jahre) und Guatemala mit dem 150. Rang der weltweiten Lebenserwartung einen der hintersten Plätze belegt. Auf 5.700 Einwohner kommt nur ein Arzt und auf 1.000 Einwohner knapp ein Krankenhausbett (diese Zahlen sind in Europa über sechsmal höher). Gute medizinische Versorgung erlangt nur, wer mit viel Geld, die privaten Kliniken bezahlen kann. Da gerade im ländlichen Bereich die Gesundheitsvorsorge noch katastrophaler ist, aber über 60 % der Bevölkerung außerhalb von Städten lebt (in Deutschland unter 10 %), können Krankheiten meist nicht oder nur mangelhaft behandelt werden. Nur 19 % der Geburten finden in Krankenhäusern statt.

Eine traurige Entwicklung hat die Zahl der HIV-Infizierten in Guatemala genommen. Diese ist durch starke Ausbreitung der Immunschwäche-Krankheit in den letzten Jahren auf über 1 % gestiegen (zehnmal höher als in Deutschland), womit Guatemala zu den 60 Ländern der Erde gehört, in denen der Virus seine größte Ausbreitung findet.

Kontakt

Marina Kallis
marina@procedi.de

Lotte Rendel
lotte@procedi.de

Markus Gränz
markus@procedi.de