Historia

Das Schulsozialprojekt, welches heute unter dem Namen PROCEDI (Proyecto de Cooperación Educativa y de Desarollo Integral) bekannt ist, wurde Mitte der 90er Jahre von dem Heliand-Pfadfinder Christof Wünsch (Grisu) in dem Armenviertel Lomas de Santa Faz in Guatemala-Stadt gegründet.

Christof Wünsch stammt aus Gießen, gehört der Heliand-Pfadfinderschaft an und studierte Soziale Arbeit in Köln. In den 90er Jahren zog es ihn nach Guatemala, in das kleine, in Mittelamerika gelegene Land. Nach einem absolvierten Spanischkurs in Quetzaltenango arbeitete er für die Organisation Casa Alianza, die Straßenkinder und junge Mütter unterstützte. Christof arbeitete mit   obdachlosen Kindern die nahe dem Terminal in der Zone 4 lebten. Ein Großteil der Eltern der Straßenkinder hatten ihr zuhause damals an der Eisenbahnlinie.  

Schon bald stellte er jedoch fest, dass es für Kinder, die auf der Straße leben, kaum noch Chancen gibt, um in ein geregeltes Leben zurückzufinden und viele Kinder in sehr jungen Jahren sterben. Oftmals konnten die Streetworker nur noch für ein anständiges Begräbnis sorgen, jedoch nicht mehr unternehmen.  

Nach der Zwangsumsiedlung der entlang der Eisenbahnlinie lebenden Menschen in das Armenviertel Lomas de Santa Faz gründete er daher mit Kollegen und Freunden ein Projekt, das zunächst unter dem Namen ACE (Proyecto Accion Comunitaria) seine Arbeit begann. Dies hatte zum Ansatz, den Teufelskreis der Armut zu durchbrechen und mit der Arbeit mit Kindern zu beginnen, bevor diese einmal auf der Straße landen. Kurze Zeit später übernahm aus internen Gründen PROCEDI das Programm und setzt bis heute die Hilfe in Form von Patenschaften fort. PROCEDI vergab im Jahr 1996 das erste Mal Patenschaften an die Kinder des Viertels Lomas de Santa Faz.

Zu Beginn arbeitete PROCEDI in einer angemieteten Wohnung, bestehend aus drei kleinen Räumen und einer Toilette in dem angrenzenden Viertel Kennedy. Die Kinder, die morgens oder mittags in die Schule gingen, kamen zu PROCEDI, um ihre Hausaufgaben dort zu erledigen. Ein Lehrer und ein Sozialarbeiter waren dort zur Stelle und halfen den Kindern bei den Hausaufgaben, da viele der Eltern des Lesens und Schreibens nicht mächtig waren. Auch fanden in regelmäßigen Abständen Hausbesuche bei den Familien der Kinder durch den Sozialarbeiter statt. Im Jahr 2000 wurde dem Projekt ein Grundstück im Viertel Lomas de Santa Faz von der Stadtverwaltung geschenkt und Studenten der Fachrichtung Architektur, ausgeschrieben durch einen Wettbewerb der öffentlichen Universität San Carlos, entwarfen das heutige Gebäude von PROCEDI, welches Ende des Jahres 2002 eingeweiht wurde. Von 2005 bis 2008 übernahm Saskia Schneider, eine ehemalige Mitarbeiterin des Evangelischen Jugendwerkes (EJW), die Leitung von PROCEDI und 2006 wurde aus dem ehemaligen Nachhilfeprojekt eine Grundschule. Im Jahr 2007 wurde das Gebäude aufgestockt und eine Schulküche errichtet. Darauf folgte 2009 die Einrichtung der Vorschulklasse und 2010 wurden neue Bäder und Toiletten sowie der neue Schulhof eingeweiht. Der Gemüsegarten kam im Jahr 2011 dazu und PROCEDI beschäftigt inzwischen über 10 Mitarbeiter.   

Christof Wünsch leitete das Projekt, neben seiner Arbeit beim Goethe-Institut, wo er Deutsch als Fremdsprache unterrichtete, für einen geringen Geldaufwand, mit er gerade mal seine Versicherungen zahlen konnte. In Guatemala selbst war er von 1994 bis 2002 tätig, bevor es ihn, des Jobs wegen, nach Kolumbien zog. Heute lebt er mit seiner Familie in Peru.

PROCEDI wird seit dem Weggang von Saskia Schneider im Mai 2008 von der Guatemaltekin Flor de Maria de Leon geleitet und ist somit komplett in guatemaltekischen Händen, bis auf den ehrenamtlichen Vorstand vor Ort, in dem sich zwei deutsche Mitglieder befinden. Dies war ein langfristiges Ziel von PROCEDI nämlich "Hilfe zur Selbsthilfe geben". Regelmäßig wird PROCEDI von freiwilligen Helfern unterstützt, die sich für ein halbes Jahr vor Ort engagieren und sich für die Kinder einsetzen. Viele dieser Praktikanten stammen aus dem EJW.   

Kontakt

Marina Kallis
marina@procedi.de

Lotte Rendel
lotte@procedi.de

Markus Gränz
markus@procedi.de